Steinbrunnen-1

Steinbrunnen Eine der wichtigsten Aufgaben für eine wachsende Gemeinde war die Loslösung von den privaten Brunnen, aus welchen früher jeder Bewohner sein eigenes, oft unzureichendes, immer aber hygienisch nicht kontrolliertes Wasser bezog. So wurde 1902 der Steinbrunnen von der Gemeinde erbaut. Zu dieser Zeit konnte der ausrangierte gußeiserne Brunnentrog des Günzburger Stadtbrunnens günstig erworben werden, welcher bis 1951 die angrenzenden Anlieger mit Wasser versorgte. 1951 baute die Gemeinde auf Initiativer von Dr. Helmut Offermann nach dem Entwurf von Baurat Eduard Härtinger einen neuen Brunnen mit einem Steintrog aus Muschelkalk und einer Holzsäule, welche ein aus Blech gefertigter Fisch krönte. Die Holzsäule wurde im Lauf der Jahre unansehnlich und rissig. Die Faschingsgesellschaft Offonia ersetzte sie durch eine von der Firma BWF aus dem Fichtelgebirge beschaffte Granitrundsäule und stiftete einen aus Bronze gegossenen Fisch. Im Jahre 2002 wurde der Steinbrunnen nach dem auch der Platz benannt ist grundlegend renoviert.